Unser Interessenverband hatte am 10.11.18 erneut zu einem Assistenz- und Pflegeworkshop nach Köln eingeladen.

Nach der Begrüßung durch die Workshopleiterin Claudia Schmidt-Herterich folgte eine Vorstellungsrunde aller 35 Teilnehmer, in der sie gleichzeitig ihre Fragen und Anliegen an diesen Workshop an diesen Workshop darstellten. Dabei stellte sich heraus, dass die Mehrheit der Teilnehmer sich für Assistenz interessiert. Die Fragen, die aufgekommen waren, wurden anschließend in einem sehr interessierten, motivierten und disziplinierten Plenum geklärt.

Um den Fokus auf die Fragestellung „Was brauche ich?“ und „Was sollte meine Assistenz/Pflegekraft können oder haben?“ bekamen die Kursteilnehmer die Aufgabe eine Stellenanzeige zu schreiben. In dieser Anzeige sollten sie ihre Vorstellungen an eine, teilweise zukünftige, Unterstützung formulieren. Die anschließende Diskussion zeigte, dass die Ansprüche sehr unterschiedlich sind und oft über fachliche Kompetenzen hinausging, wie Körpergeruch, Reisefreudigkeit oder Temperaturempfinden.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen vom leckeren Buffet des Begardenhofs ging es mit einer Aufgabenstellung weiter, die in verschiedenen Gruppen bearbeitet wurde. Dabei hatte jede Gruppe eine andere Situation, die einen Konflikt mit der Assistenzkraft thematisierte. Die Gruppen diskutierten rege und trugen ihre Ergebnisse und die Diskussion anschließend ins Plenum.

In der Abschlussrunde konnten dann letzte Fragen geklärt werden und die Teilnehmer ihr Feedback zu dem Kurs geben, das letztendlich sehr positiv ausfiel. Das bestärkt uns weitere Workshops zu diesem Themenbereich anzubieten, da auch im Laufe des Tages Fragestellungen aufgekommen waren, die einen eigenen Workshop rechtfertigen.

Einige der Kursteilnehmer blieben zu einem gemeinsamen Abendessen in gemütlicher Runde. Doch egal ob die Kursteilnehmer früher oder später abreisten gingen sie mit mehr Informationen als sie gekommen waren, aber dennoch wurde bei vielen sicherlich neue Gedanken und Ideen angestoßen.

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung im Alltag für Menschen mit Behinderung

Einen Workshop der ganz besonderen Art führte die Karatetrainerin unserer Mitarbeiterin Sabine Göbber, Sonja Abels am 20.10.18 in Mettmann durch.

Eingeladen vom Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V , informierte und trainierte S. Abels mit 11 Menschen mit Conterganschädigung Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Unterstützt wurde sie dabei von einem contergangeschädigten Menschen der jahrelangen Erfahrung in Ju-Jutsu hat und der DUTZ – Mitarbeiterin Sabine Göbber, über die der Kontakt zustande kam.

Mit der Einstellung, der beste Kampf ist der, der nicht gekämpft wird, wurden Strategien und Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und mit den Teilnehmenden entwickelt, wie Gefahrensituationen vermieden bzw. entschärft werden können. Im Wechsel von Theorie und Körperübungen wurde die Wahrnehmung der eigenen Körperhaltung, der Einsatz der Stimme und des Blickkontaktes geschult.

Besonders spannend wurde es, sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Trainerin, im zweiten Teil der Veranstaltung, als es um das Erlernen einfacher Abwehr – und Verteidigungstechniken ging.

Aufgrund der Unterschiedlichkeiten der Behinderungen, z.B. hatten manche Teilnehmenden kurze Arme, andere saßen im Rollstuhl, hieß es, alle Übungen für den jeweiligen Menschen individuell zu verändern. Bei der Entwicklung dieser Techniken haben sowohl die Menschen mit Beeinträchtigung als auch die Trainerin viel gelernt. Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz.

Ebenfalls nicht zu kurz kam an diesem Tag auch das gesellige Beisammensein. So klang der Tag mit einem gemeinsamen Restaurantbesuch aus.

Niederzier, 13.11.2018 Sabine Göbber

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung
in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne
nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
Dietrich Bonhoeffer

 

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Interessenverbandes Contergangeschädigter Menschen und deren Angehöriger Köln e.V.,

 

allzu früh und unerwartet haben wir unseren langjährigen Ehrenvorsitzenden Herrn Ernst Mömkes verloren.

Es ist schwer zu fassen – noch vor wenigen Wochen schien er bei unserem Telefonat voller Tatkraft und wollte sich noch mit uns treffen….

Gestern erreichte uns dann die Nachricht von seinem plötzlichen Tod.

Wir wussten ja schon seit längerer Zeit, dass er krank ist und mit dieser Nachricht zu rechnen ist. Dennoch sind wir tief betroffen.

Es fällt uns sehr schwer, jetzt die richtigen Worte zu finden, denn er war ein Mensch, der uns mehr als 50 Jahre auf unserem Weg begleitet hat.

Seinem aufrichtigen Engagement gemeinsam mit Herrn Nuding und Herrn Herzog und mehreren engagierten Eltern haben wir alle es zu verdanken, dass unser Verband so gut aufgestellt an uns übergeben wurde.

Er hat so das Fundament mitgelegt, dass unser Verband so lebendig, freigeistig, stark und aktiv politisch tätig war.

Immer – wirklich immer war er da, wenn wir ihn brauchten. 

 

Wir werden ihn in seiner authentischen, zuverlässigen und zugewandten Art sehr vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, seiner Familie.

Peter Mömkes, einer seiner Söhne, hat uns gesagt, dass der

Trauergottesdienst am Dienstag, den 13.11.18, um 10 Uhr in der St. Johann Baptist Kirche (Pfarrei St. Johann Baptist, Kirchplatz 20a, 51427 Bergisch Gladbach (Refrath) gehalten wird und anschließend die Bestattung auf dem Friedhof folgt.

Die Kirche ist für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Wer zum Gottesdienst kommen und Abschied nehmen möchte, ist herzlich willkommen.

Am kommenden Samstag wird eine Todesanzeige im Kölner Stadtanzeiger, Bergischer Teil, veröffentlicht.

In tiefer Dankbarkeit und mit großem Respekt nehmen wir dann Abschied von einem ungewöhnlich integren Menschen, dessen Neugier und Weitsicht und ehrenamtliches Engagement für uns (Kölner) Contergangeschädigte Menschen und Familien, uns stets ein Vorbild war und ist.

 

Udo Herterich

  1. Vorsitzender

Interessenverband contergangeschädigter Menschen und deren Angehörige Köln e.V.

Bensberger Str. 139

51503 Rösrath

Telefon 02205 – 83 541

Telefax 0221 – 790 76 00 76

Udo.Herterich@conterganverband-koeln.de

www.conterganverbandköln.de

Liebe Mitglieder und Interessierte,
in dem Verfahren Petra Reimann gegen die Conterganstiftung bezüglich der spezifischen Bedarfe „Infrarotkabine“ und „Power Plate Vibrationsplatte“ gibt es einen Termin für eine mündliche Verhandlung

am Dienstag, den 11.12.2018

um 10:00 Uhr

im Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, Eingang Burgmauer, Saal 101, 1. Stock.

Neugierige, Interessierte und Betroffene sind herzlich eingeladen, sich die mündliche Verhandlung anzusehen.

In unserer Filmecke sind neue Videos von der Rehacare 2018 hochgeladen.

Bitte denken Sie daran das Sie zum betrachte ein Passwort benötigen.
Wenn Sie noch keines haben können Sie es unter der Rubrik „Filmecke“ anfordern.

Ich suche zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen gebrauchter Pkw (VW Golf oder VW Variant) mit Franz-System.
Vielleicht möchtest du deinen Pkw demnächst verkaufen oder du kennst jemanden, der jemanden kennt…
Bitte melden bei 

Barbara Bertmar

barbert3110@yahoo.de

Der Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V. und der Lohner Hof, Reit-und Therapiezentrum e.V. bietet einen Workshop für Menschen mit Conterganschädigung zum Thema „Pferde haben mich schon immer fasziniert…“an.

…….es sind noch Plätze frei………

Für viele Menschen stellen „Pferde“ und „Reiten“ unerfüllte Kinderträume dar. Heute fragt man sich vielleicht:

• wie ist wohl das Gefühl, auf einem Pferd zu sitzen und getragen zu werden?
• Wie kommuniziere ich eigentlich mit Pferden?
• Was kann ich im Kontakt zu dem Lebewesen „Pferd“ erleben?
• Kann ich meine Ängste vor dem großen Lebewesen überwinden und Vertrauen aufbauen?

Diese Fragen möchten wir mit den Pferden vom Lohner Hof beantworten und die Möglichkeit bieten, in Kontakt mit den Vierbeinern zu treten und „Getragenwerden“ zu erleben.

Empfohlen wird bequeme, gegebenenfalls warme Kleidung und festes Schuhwerk. Während des Workshops werden kleine Snack und Getränke gereicht. Im Anschluss werden in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen Erlebnisse und Erfahrungen ausgetauscht.

Jeder ist herzlich willkommen mit den Pferden vom Lohner Hof in Kontakt zu treten.

Weil ausschließlich mit Kleinpferden gearbeitet wird, haben wir für die Personen, die sich tragen lassen möchten, eine Gewichtsbeschränkung von 80 kg.
Für Rollstuhlfahrer/innen haben wir die Möglichkeit des Aufstieges über einen Lifter. Es empfiehlt es sich jedoch für alle Teilnehmer, vorab mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten, ob aufgrund der Beeinträchtigungen das Sitzen auf einem Pferd eine Kontraindikation darstellen könnte.

Das Reiten findet auf eigene Verantwortung statt!

Bei diesem Workshop geht es nicht um „Reitenlernen“, sondern um einen ersten intensiven Kontakt zu dem sensiblen, spontanen und ehrlichen Lebewesen und Partner „Pferd“.

Geleitet wird der Workshop durch zwei qualifizierte Mitarbeiterinnen mit Zusatzausbildungen im therapeutischen Reiten, die von zwei Pferdeführerinnen unterstützt werden.

Der Workshop findet am 04.11.2018 in der Zeit von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr für maximal 10 Personen statt. Für Gehörlose kann ein Gebärdendolmetscher gestellt werden.

Wo: Lohner Hof. Zum Hagelkreuz. 52249 Eschweiler

Wann: 04.11.2018

Uhrzeit: 12:00 Uhr bis ca.16:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 30 € (inklusive Tagesverzehrpauschale)

Ansprechpartner: Claudia Schönborn Bianca Vogel
Tel: 02403/559378 Tel: 02642/905537
www.lohnerhof.de vogel@contergan-nrw.eu

Anmeldung:
Barbara Wenzel-Heyberg
Tel: 02268/9094288
Fax: 02268/9094287
bwh@Contergan-nrw-peer-to-peer.eu

Höret, höret, es werden mutige Abenteurer gesucht, die sich mit Stahl, Magie oder ihrem festen Glauben zur Wehr setzen vermögen. Sie werden dabei bösartigen Kreaturen, klein und groß, kniffligen Rätseln und finsterer Magie begegnen. Wer über Schläue, Gewitztheit oder einen starken Schwertarm besitzt, ist wie gemacht für diese Abenteuer.
Wolltest du schon mal in die Rolle eines Abenteurers schlüpfen? Oder wolltest du schon mal eine fremde Welt in Gestalt eines grazilen Elfen oder eines kräftigen Zwergen erkunden? Wolltest du schon mal phantastischen Gefahren mit Schwert und Stahl oder mit Magie begegnen? Dann hast du jetzt die Möglichkeit dazu. Für einen Abend kannst du in so eine Rolle schlüpfen und an einem ganz besonderen Erlebnis teilhaben.

Willst du an einem aufregenden Pen & Paper-Rollenspielabend teilhaben?
Wir laden dich zu einem aufregenden Pen & Paper-Rollenspielabend an einer Örtlichkeit mit dem passenden Ambiente ein. Hier wirst du ein spannendes, gefährliches und teilweise auch lustiges Abenteuer erleben. Du wirst eine Rolle übernehmen, ähnlich einer Schauspielerin oder einem Schauspieler, nur dass du kein Script hast oder brauchst. Gemeinsam mit deinen Mitstreitern und Mitstreiterinnen wirst du Herausforderungen bewältigen und so eine Geschichte erschaffen und erzählen. Alles was du dafür brauchst ist deine Phantasie und deine Vorstellungskraft. Alles weitere wie Bleistifte, Papier und ein paar Würfel, wird vor Ort zur Verfügung gestellt. Und alle zusammen werden wir so einen kurzweiligen Abend in einem phantastischen Abenteuer erleben.

Wer sich einlesen möchte zum Thema Pen & Paper-Rollenspiel findet hier Informationen:

https://www.rpg-duelmen.de/was-ist-rollenspiel

Wer es sich lieber in bunten Bildern erklären lassen möchte:

https://www.youtube.com/watch?v=tgut8adqYuU

Falls dann noch Fragen zu diesem Erlebnis bestehen, werden diese von Christoph Soppa unter c.soppa@contergan-nrw-peer-to-peer.eu oder 0151/16763122 beantwortet.

Veranstaltungsort:
Restaurant „Haus Galland“
Am Ruhmbach 7
44627 Herne

Anmeldungen werden von Barbara Wenzel-Heyberg entgegengenommen:
Telefon: 02268 – 909 42 88
Telefax: 02268 – 909 42 87
E-Mail: bwh@contergan-nrw-peer-to-peer.eu

Die Kosten betragen 30€ pro Person. Darin sind die gemeinsame Mahlzeit und nichtalkoholische Getränke, wie Softdrinks und Kaffee, inbegriffen.
Stattfinden wird die Veranstaltung entweder am 14.10.18 (12:00 – 18:00 Uhr) oder am 14.11.18 (17:00 – 22:30 Uhr). Die Anzahl der Anmeldungen entscheidet. Bei ausreichend Anfragen können auch beide Termine realisiert werden. Die Veranstaltung ist auf 6 Personen pro Termin begrenzt. Im Zweifelsfall entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

Im Parkhotel Herne und im Achat Hotel Bochum sind barrierefreie Zimmer auf den Namen des Verbands reserviert und können bei Bedarf gebucht werden.

To the Australian Government Senate,

On behalf of the Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V.  we would like to support the Australian Thalidomide victims in their quest for financial and healthcare support from the Australian Government.

In Germany various compensation packages for German Thalidomide victims were established. These packages allow victims to live a dignified life. Receiving pensions and other financial support for healthcare from the government makes it possible for victims to achieve a higher quality of life. Furthermore, a better health situation is ensured, if the victims have enough money to invest in their health.

It is a crucial necessity that the health and financial wellbeing of your group of Thalidomide victims is taken seriously. It should be made possible that the victims can live their lives without financial worries. Getting appropriate health healthcare is a must. Please support the Thalidomide victims now – time is running out as most victims now older than 50 years are increasingly struggling with serious medical consequential damages, severe pain and psychosocial problems. They urgently need your support.

Yours sincerely,

Udo Herterich

President of

Interessenverband Contergangeschädigter

Nordrhein-Westfalen e.V.

Hilfswerk für vorgeburtlich Geschädigte

herterich@contergan-nrw.eu

www.contergan-nrw.eu