Selbstbehauptung und Selbstverteidigung im Alltag für Menschen mit Behinderung

Einen Workshop der ganz besonderen Art führte die Karatetrainerin unserer Mitarbeiterin Sabine Göbber, Sonja Abels am 20.10.18 in Mettmann durch.

Eingeladen vom Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V , informierte und trainierte S. Abels mit 11 Menschen mit Conterganschädigung Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Unterstützt wurde sie dabei von einem contergangeschädigten Menschen der jahrelangen Erfahrung in Ju-Jutsu hat und der DUTZ – Mitarbeiterin Sabine Göbber, über die der Kontakt zustande kam.

Mit der Einstellung, der beste Kampf ist der, der nicht gekämpft wird, wurden Strategien und Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und mit den Teilnehmenden entwickelt, wie Gefahrensituationen vermieden bzw. entschärft werden können. Im Wechsel von Theorie und Körperübungen wurde die Wahrnehmung der eigenen Körperhaltung, der Einsatz der Stimme und des Blickkontaktes geschult.

Besonders spannend wurde es, sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Trainerin, im zweiten Teil der Veranstaltung, als es um das Erlernen einfacher Abwehr – und Verteidigungstechniken ging.

Aufgrund der Unterschiedlichkeiten der Behinderungen, z.B. hatten manche Teilnehmenden kurze Arme, andere saßen im Rollstuhl, hieß es, alle Übungen für den jeweiligen Menschen individuell zu verändern. Bei der Entwicklung dieser Techniken haben sowohl die Menschen mit Beeinträchtigung als auch die Trainerin viel gelernt. Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz.

Ebenfalls nicht zu kurz kam an diesem Tag auch das gesellige Beisammensein. So klang der Tag mit einem gemeinsamen Restaurantbesuch aus.

Niederzier, 13.11.2018 Sabine Göbber