Beiträge

Newsletter September – Handschuhe

Handschuhe ???  Im September?? Wo es gerade nochmal schön wird?

Liebe Hilfsmittelinteressierte,

jetzt dreht sie aber durch, die Nina, wenn die im Sommer schon von Handschuhen spricht, was?

Leider weit gefehlt! Denn wer maßangefertigte Handschuhe haben möchte, muss leider länger warten. Es sei denn, Ihr wollt Euch das Gerangel mit der Kasse sparen und zahlt die Kosten ca. 150,00 bis 280,00 Euro selbst. Dann geht’s quasi von heut auf morgen.

Sollen die Handschuhe über die Kasse laufen, sprecht mich gerne vorher an. Es gibt schon bei der Verordnung einige Fallen, die man direkt umschiffen kann. Mit einer Ablehnung des Antrages muss leider erstmal jeder rechnen. Denn erst im Widerspruchsverfahren, bei dem ich Euch gerne unterstützen kann, erhält man die Gelegenheit, die Handschuhe von einem scheinbaren „Comfortartikel“ hin zu einem medizinisch notwendigen Hilfsmittel zu begründen.

Denn ein Comfortartikel oder auch „Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens“ DARF die Krankenkasse nicht bezahlen. Und als solche sind Handschuhe immer zunächst mal eingestuft.

Aber ob Privat oder über Krankenkasse: der Handschuhmacher Wappler macht fast alles möglich. Materialen fest oder dehnbar. Der Schaft geknöpft, geklettet oder mit Reißverschluss versehen. Leder, Fell, Synthetik nach Belieben. Und es geht sogar beheizt.

Erste Infos hier in unserem Newsletter. Mehr auf Herrn Wapplers Homepage oder im Telefonat mit ihm.

Viel Spaß beim Entdecken! Ich freue mich, wie immer, über Euer Feedback.

 

Newsletter 5 September Handschuhe

Sonnige Grüße, Nina

Interessenverband Contergangeschädigter

Nordrhein-Westfalen e.V.

Hilfswerk für vorgeburtlich Geschädigte

Peer-to-Peer Beratungsangebot

Nina Sörensen

Medizinprodukteberaterin

Tel: 0152 094 67081

Fax: 02304 597 597 0

Mail: n.soerensen@contergan-nrw-peer-to-peer.eu

 

Maßhandschuhe aus Leder

Kurzbeschreibung:

Lederhandschuhe vom Handschuhmacher. Jede Form ist möglich, sowie auch verschiedene Materialien. Es gibt sogar beheizbare Varianten (jedoch nicht für jede Armlänge möglich, da der Akku einen gewissen Platz benötigt). Herr Wappler ist bereits sehr erfahren und bietet viele Lösungsvorschläge an. Auch für Conterganbetroffene hat er schon einige Handschuhpaare gefertigt, die sogar von der Krankenkasse übernommen wurden. Dies ist nicht ganz einfach! Denn Handschuhe sind zunächst mal als „Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens“ eingeordnet und DÜRFEN daher von Krankenkassen gar nicht bezahlt werden. Jedoch ist es bei der Conterganschädigung so, dass es medizinische Gründe für die Notwendigkeit von Handschuhen gibt. Neben den ohnehin stark eingeschränkten Funktionen leiden die Hände unter massiven Druchblutungsstörungen. Daher kommt es bei den meisten schon bei Temperaturen von unter 15°C zu deutlichen Funktionsverlusten der Hände.

Anwendergruppe:

jegliche Handdeformität

Hersteller:

Rico Wappler

Vertrieb durch:

Manufaktur Rico Wappler
info@lederhandschuhmacher.de
037462 5324

Suchworte für Internetsuche:

Manufaktur Rico Wappler

Hilfsmittelnummer Nr.:

keine

VK Preis € brutto ca.:

auf Anfrage

Kostenträger:

bisher hat die Krankenkasse einige Handschuhe übernommen

Verordnungsnotwendigkeit:

Text auf der Verodnung

„Handschuhe in Anfertigung bei Reduktionsdefekt mit Durchblutungsstörung der Hand + Diagnose“

AUF KEINEN FALL orthopädische Handschuhe aufschreiben lassen.
Auch der KV des Sanitätshauses darf nicht auf „orthopädische Handschuhe“ lauten.

Rico Wappler (Handschuhmacher)

Rico Wappler Lederhandschuhmanufaktur

Dorfstr. 76, 08328 Stützengrün/OT Hundshübel

Telefon: 037462 / 5324

E-Mail: post@handsching.de

Website: https://handsching.de