Entspannungs-Workshop

Oft halten uns Stress, Sorgen oder auch Schmerzen davon ab, wirklich zu uns selbst zu kommen, uns zu entspannen und zu regenerieren.

In Zusammenarbeit mit dem Ambulanten Zentrum für contergangeschädigte Menschen und
der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik laden wir deshalb ein zu einem

Entspannungs-Workshop-Wochenende
für contergangeschädigte Menschen

vom 15. – 17. November 2019

in Nümbrecht.

Im Vordergrund steht das Ausprobieren verschiedener Entspannungs- und Atemtechniken, die auch im Alltag leicht selbst angewendet werden können.
Wir werden eine gute Mischung aus altbewährten Techniken (z.B. autogenes Training, Atemübungen) und auch unkonventionellen Techniken (z.B. Lach-Yoga, Brumm-Meditation) anbieten. Wertvolle Informationen zum Thema „Spannung – Entspannung“ und der Austausch in der Gruppe runden den Workshop ab.

Das Workshopwochenende startet am Freitagabend gegen 18.30 Uhr mit einem gemütlichen Abendessen zum entspannten Kennenlernen im Park-Hotel Nümbrecht.

Der Workshop selbst findet statt am Samstag von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 13.30 Uhr in den Räumen der Rhein-Sieg-Klinik in Nümbrecht.

Der Workshop ist auch für Rollstuhlfahrer und gehörlose Teilnehmer geeignet (bitte auf der Anmeldung vermerken). Für gehörlose Menschen sind besonders körperbetonte Techniken geeignet (wie z.B. Feldenkrais), die wir je nach Zahl der Anmeldungen evtl. auch in einer eigenen Gruppe anbieten werden.

Unterbringung, Frühstück und die beiden Abendessen erfolgen im barrierearmen ****Park-Hotel Nümbrecht. Natürlich ist auch während des Workshops bestens für das leibliche Wohl gesorgt, inklusive des entspannten Ausklangs am Sonntag mit einem gemeinsamen Mittagsimbiss.

Geleitet wird der Entspannungsworkshop von Uschi Menge-Voss (Sport- und Entspannungstherapeutin in der Rhein-Sieg-Klinik) und Irmela Aurich (Koordinatorin des Ambulanten Zentrums für contergangeschädigte Menschen). Unterstützt werden wir durch den Entspannungstherapeuten und Meditationstrainer Maic Stausberg.

Die Teilnehmerpauschale für den gesamten Entspannungs-Workshop

samt allen beschriebenen Leistungen beträgt: € 150 (inklusive 2 Übernachtungen im ****Hotel, Essen und Workshop)

Um besser planen zu können, bitten wir um schriftliche Anmeldung mit dem angefügten Anmeldeformular bis zum 3. Oktober 2019.

Bitte habt Verständnis dafür, dass die Teilnehmerzahl des Workshops begrenzt ist und die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt werden.

Auf der Anmeldung könnt Ihr auch ankreuzen, welche Entspannungsmethoden Euch am meisten interessieren.

Falls Ihr Assistenz benötigt, ist es am einfachsten, wenn Ihr Eure/n Assistentin/en mitbringt.

Für weitere Fragen stehen wir Euch sehr gerne zur Verfügung unter Telefon: 02293 8179556 oder per E-Mail unter: aurich@contergan-nrw.eu.

Wir freuen uns schon heute auf ein angenehmes Entspannungswochenende mit Euch in Nümbrecht!

Herzliche Grüße

Irmela Aurich & Uschi Menge-Voss

Eure schriftliche Anmeldung für den Entspannungs-Workshop vom 15. – 17. 11. 2019 richtet Ihr bitte an:

Barbara Wenzel-Heyberg

Telefon: 02268 – 909 42 88 Telefax: 02268 – 909 42 87

E-Mail: bwh@contergan-nrw-peer-to-peer.eu

Interessenverband Contergangeschädigter

Nordrhein-Westfalen e.V.

Hilfswerk für vorgeburtlich Geschädigte

Udo Herterich

1. Vorsitzender

Bensberger Str. 139

51503 Rösrath

Telefon 02205 – 83 541

Telefax 0221 – 790 76 00 76

herterich@contergan-nrw.eu

www.contergan-nrw.eu

Nachstehend findet Ihr einen offiziellen Anmeldebogen mit einigen Fragen, die Ihr bitte beantworten möchtet.

Die Anmeldung kann erst nach Eingang des ausgefüllten Anmeldeformulars und der Teilnehmergebühr berücksichtigt werden.

Die Teilnehmergebühr in Höhe von 150 € pro Person ist auf folgendes Konto zu überweisen:

Sparkasse Köln Bonn IBAN: DE55 3705 0198 1931 5900 10

Von Barbara bekommt Ihr auch die Anmeldebestätigung!

Bitte habt Verständnis dafür, dass die Teilnehmerzahl des Workshops begrenzt ist.

Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis zum 3. Oktober 2019.

Nachstehend findet Ihr den Anmeldebogen.

Wir haben von der Conterganstiftung ein Schreiben zum Thema „Durchführung einer Gefäßstudie für Menschen mit Conterganschädigung“ erhalten welches wir euch hier zur Verfügung stellen wollen.

2019_08_28_Stiftungsrat_Mitteilung zur Gefaessstudie

Hier eine Arbeit über Thalidomid Embryopathie.

 

Mansour Baple et al 2019

 

 

Dr. med. Dipl.-Geront. Christina Ding-Greiner
Institut für Gerontologie Universität Heidelberg
Bergheimer Str. 20
69115 Heidelberg
Tel. + 49 6221 54 8172
Fax + 49 6221 54 5961
www.gero.uni-heidelberg.de

Im Januar 2018 wurde ein Evaluierungsbericht erstellt, welcher zum Ziel hatte, die Struktur der Conterganstiftung für behinderte Menschen zu beleuchten.

Dieser Bericht ist jetzt als Bundesdrucksache fertig gestellt worden. Es sind über 100 Seiten geworden, die wir Euch hier als PDF zur Verfügung stellen wollen.

Evaluationsbericht – Download – PDF

06Hallo zusammen,

vor einiger Zeit haben wir für den 9.11.2019 das Internationale medizinische Symposium angekündigt.

Aufgrund zahlreicher Terminschwierigkeiten unserer Referenten gerade aus dem Ausland (durch unvorhersehbare Ereignisse), haben wir uns schweren Herzens entschlossen,  das Symposium auf das Frühjahr 2020 zu verschieben.

Das bedauern wir sehr, aber zu einem „guten, informativen Austausch“ kann es nur ja nur kommen, wenn möglichst viele verschiedene Akteure teilnehmen.

Zurzeit sind wir dabei, in Absprache mit allen Akteuren, einen neuen Termin zu finden.

Solltet Ihr schon ein Hotel gebucht haben, so storniert dieses rechtzeitig.

Wir bitten um Euer Verständnis

Udo Herterich

Interessenverband Contergangeschädigter

Nordrhein-Westfalen e.V.

Hilfswerk für vorgeburtlich Geschädigte

 

Udo Herterich

  1. Vorsitzender

Neuer Fahrdienst für das Ambulante Zentrum für contergangeschädigte Menschen in Nümbrecht

Wir freuen uns, Euch mitteilen zu können, dass ab 1. Juni 2019 ein Fahrdienst für das Ambulante Zentrum für contergangeschädigte Menschen in Nümbrecht zur Verfügung steht, der es auch Patienten mit erheblichen Mobilitätseinschränkungen leicht macht, das Zentrum und die kooperierenden Fachärzte zu erreichen.

Dank der langjährigen Erfahrung von Chefarzt und Orthopäde Professor Dr. Klaus M. Peters und seinem multiprofessionellen Contergan-Kompetenzteam steht Menschen mit Conterganschädigung aus ganz Deutschland ein spezielles und umfassendes ambulantes Behandlungs- und Beratungsangebot in Nümbrecht zur Verfügung – als Krankenkassenleistung und somit kostenlos für contergangeschädigte Menschen.

Gelegen im Oberbergischen Land ca. 50 km östlich von Köln, war dieses Behandlungsangebot in Nümbrecht für contergangeschädigte Patienten mit starken Mobilitätseinschränkungen bisher mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht ideal zu erreichen.
Um auch schwer beeinträchtigten Menschen mit Conterganschädigung diese Behandlungsmöglichkeiten zu eröffnen, stellen wir als Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V. jetzt einen kostenlosen Fahrdienst zur Verfügung, der für Patienten mit starken Mobilitätseinschränkungen nach vorheriger Anmeldung für die Fahrten zwischen Hauptbahnhof Köln und dem Ambulanten Zentrum in Nümbrecht organisiert werden kann. Auch notwendige Fahrten vom Ambulanten Zentrum zu den Kooperations-Fachärzten, die sich durch ein besonders hohes Maß an conterganspezifischer Erfahrung und Fachwissen auszeichnen und meistenteils in Köln ansässig sind, können in begründeten Einzelfällen nach vorheriger Anmeldung durch den Fahrdienst erfolgen.

Unser Fahrzeug ist natürlich auch für den Transport eines Rollstuhls oder Elektro-Rollstuhls ausgelegt und unser Fahrer entsprechend geschult.

Der Fahrdienst ist kostenlos. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, dass er den Patienten vorbehalten ist, die das Zentrum ohne den Fahrdienst nicht erreichen könnten.

Eine frühzeitige Anmeldung ist immer erforderlich.
Am besten sprechen Sie mit unseren Mitarbeiterinnen Frau Aurich oder Frau Engel bereits bei Ihrer Anmeldung darüber, falls Sie den Fahrdienst für Ihren Besuch im Ambulanten Zentrum benötigen.

Hallo zusammen,

wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, Euch heute sogar 2 Studienergebnisse kostenfrei zur Verfügung stellen zu können.

Bei einer Studie geht es um unsere Pflegebedürftigkeit und bei der anderen Studie handelt es sich um eine Längsschnittuntersuchung zu der noch Ergebnisse aus einer „alten“ Frauenstudie herangezogen werden konnten (nur in Englisch vorhanden).

Gerne bedanken wir uns bei Frau Samel, stellvertretend für alle Autoren.

Frohe Ostern und viel Sonnenschein

wünscht Euch

Udo Herterich

Liebe Lesende,

endlich konnten weitere Ergebnisse aus der Studie „Gesundheitsschäden, psychosoziale Beeinträchtigungen und Versorgungsbedarf von contergangeschädigten Menschen in Nordrhein-Westfalen in der Langzeitperspektive“ in einem wissenschaftlichem Journal veröffentlich werden.

Das pdf mit dem Schwerpunkt auf Pflegebedürftigkeit ist unter folgendem Link abrufbar:

https://econtent.hogrefe.com/doi/full/10.1024/1012-5302/a000670

Es ergaben sich folgende Hauptergebnisse:

(i)                 Menschen mit Conterganschädigung teilen sich hinsichtlich ihres Pflegebedarfes in zwei Gruppen: jene mit Extremitätenschädigungen und diejenigen ohne diese Beeinträchtigungen. Das Vorhandensein von Pflegebedürftigkeit im Sinne der Pflegeversicherung verläuft entlang dieser Grenze.

(ii)               Viele Betroffene werden pflegerisch nur von ihrem sozialen Umfeld versorgt, während professionelle Dienstleister unterrepräsentiert sind.

(iii)             Durch die Art des Schädigungsmusters kommt es zu untypischen Pflegebedarfen, professionelle Dienstleister müssen in die Lage gebracht werden, diese Anforderungen erfüllen zu können.

Abschließend möchten wir uns ganz herzlich beim Interessenverband Contergangeschädigter Nordrhein-Westfalen e.V. für die Übernahme der Open-Access-Gebühren bedanken.

Erfreulicherweise konnten noch weitere Ergebnisse aus der Studie „Gesundheitsschäden, psychosoziale Beeinträchtigungen und Versorgungsbedarf von contergangeschädigten Menschen in Nordrhein-Westfalen in der Langzeitperspektive“ in einem wissenschaftlichem Journal veröffentlich werden.

Das pdf mit dem Longitudinalvergleich des weiblichen Teils der Stichprobe mit einer älteren Befragung contergangeschädigter Frauen aus Nordrhein-Westfalen ist unter folgendem Link abrufbar:

https://bmcwomenshealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12905-019-0745-y

Folgende Hauptaussagen ergaben sich:

(i)                 Zu beiden Erhebungszeitpunkten zeigte sich die gesundheitsbezogene Lebensqualität vermindert im Vergleich zur altersadjustierten Allgemeinbevölkerung.

(ii)               Die Ergebnisse zeigen eine Verschlechterung des gesundheitlichen Zustandes in den zwölf Jahren zwischen den beiden Studienzeitpunkten und es besteht Sorge vor weiteren Verschlechterungen.

(iii)             Assistenz/Pflege wird primär über das soziale Umfeld abgedeckt.

Wir möchten uns abschließend ganz herzlich beim Interessenverband Contergangeschädigter Nordrhein-Westfalen e.V. für die wiederholte Übernahme der Open-Access-Gebühren bedanken.

Samel

für die Autoren

SAVE THE DATE – Merkt Euch den Termin vor!!!!!

Am 09. November 2019

veranstalten der Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V. gemeinsam mit der Ärztekammer und KV Nordrhein einen internationalen Kongresstag in Düsseldorf in den Räumen Ärztekammer mit Beteiligung von Ärzten und uns als „Patientengruppe“! Die Tagungssprache ist deutsch, englische Übersetzung wird ermöglicht.

 Eine gesonderte Einladung und die Details über den Tagesablauf und die Anmeldung für die Veranstaltung folgt später!

Wir gehen von einer hohen Anzahl von Teilnehmern aus ( max. 350)

Wir freuen uns auf Dich/ Euch!

Udo Herterich

Hier die aktuellen Kurstermine von Paradicta.
Termine 2019Paradicta-Kurse für ContergangeschädigteHauptseminare:

Beginn        Ende        Ort

07.04.2019    11.04.2019    Timmendorfer Strand
29.04.2019    03.05.2019    Königswinter
29.05.2019    02.06.2019    Bonn
04.08.2019    08.08.2019    Ulm
08.09.2019    12.09.2019    Stuttgart
22.09.2019    26.09.2019    Timmendorfer Strand
15.12.2019    19.12.2019    Köln

Folgeseminare:

Beginn        Ende        Ort

01.03.2019    04.03.2019    Berlin
17.03.2019    20.03.2019    Timmendorfer Strand
20.03.2019    23.03.2019    Timmendorfer Strand
14.04.2019    17.04.2019    Königswinter
17.04.2019    20.04.2019    Königswinter
18.08.2019    21.08.2019    Stuttgart
26.08.2019    29.08.2019    Bremen
29.08.2019    01.09.2019    Bremen
06.10.2019    09.10.2019    Fulda
12.11.2019    15.11.2019    Köln
15.11.2019    18.11.2019    Köln

Interessierte melden sich bitte bei mir per Email, Telefon oder über
unsere Homepage www.paradicta.de

Stephan Hafeneth

PARADICTA
Erftstr. 13a
52078 Aachen
Telefon:    0241 – 168 965 76
Mobil:        0175 –  12345 79
s.hafeneth@paradicta.de
www.paradicta.de

Liebe Mitglieder und Interessierte,
in dem Verfahren Petra Reimann gegen die Conterganstiftung bezüglich der spezifischen Bedarfe „Infrarotkabine“ und „Power Plate Vibrationsplatte“ gibt es einen Termin für eine mündliche Verhandlung

am Dienstag, den 11.12.2018

um 10:00 Uhr

im Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, Eingang Burgmauer, Saal 101, 1. Stock.

Neugierige, Interessierte und Betroffene sind herzlich eingeladen, sich die mündliche Verhandlung anzusehen.