Selbstbehauptung und Selbstverteidigung im Alltag für Menschen mit Behinderung

Einen Workshop der ganz besonderen Art führte die Karatetrainerin unserer Mitarbeiterin Sabine Göbber, Sonja Abels am 20.10.18 in Mettmann durch.

Eingeladen vom Interessenverband Contergangeschädigter NRW e.V , informierte und trainierte S. Abels mit 11 Menschen mit Conterganschädigung Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Unterstützt wurde sie dabei von einem contergangeschädigten Menschen der jahrelangen Erfahrung in Ju-Jutsu hat und der DUTZ – Mitarbeiterin Sabine Göbber, über die der Kontakt zustande kam.

Mit der Einstellung, der beste Kampf ist der, der nicht gekämpft wird, wurden Strategien und Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und mit den Teilnehmenden entwickelt, wie Gefahrensituationen vermieden bzw. entschärft werden können. Im Wechsel von Theorie und Körperübungen wurde die Wahrnehmung der eigenen Körperhaltung, der Einsatz der Stimme und des Blickkontaktes geschult.

Besonders spannend wurde es, sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Trainerin, im zweiten Teil der Veranstaltung, als es um das Erlernen einfacher Abwehr – und Verteidigungstechniken ging.

Aufgrund der Unterschiedlichkeiten der Behinderungen, z.B. hatten manche Teilnehmenden kurze Arme, andere saßen im Rollstuhl, hieß es, alle Übungen für den jeweiligen Menschen individuell zu verändern. Bei der Entwicklung dieser Techniken haben sowohl die Menschen mit Beeinträchtigung als auch die Trainerin viel gelernt. Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz.

Ebenfalls nicht zu kurz kam an diesem Tag auch das gesellige Beisammensein. So klang der Tag mit einem gemeinsamen Restaurantbesuch aus.

Niederzier, 13.11.2018 Sabine Göbber

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung
in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne
nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
Dietrich Bonhoeffer

 

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Interessenverbandes Contergangeschädigter Menschen und deren Angehöriger Köln e.V.,

 

allzu früh und unerwartet haben wir unseren langjährigen Ehrenvorsitzenden Herrn Ernst Mömkes verloren.

Es ist schwer zu fassen – noch vor wenigen Wochen schien er bei unserem Telefonat voller Tatkraft und wollte sich noch mit uns treffen….

Gestern erreichte uns dann die Nachricht von seinem plötzlichen Tod.

Wir wussten ja schon seit längerer Zeit, dass er krank ist und mit dieser Nachricht zu rechnen ist. Dennoch sind wir tief betroffen.

Es fällt uns sehr schwer, jetzt die richtigen Worte zu finden, denn er war ein Mensch, der uns mehr als 50 Jahre auf unserem Weg begleitet hat.

Seinem aufrichtigen Engagement gemeinsam mit Herrn Nuding und Herrn Herzog und mehreren engagierten Eltern haben wir alle es zu verdanken, dass unser Verband so gut aufgestellt an uns übergeben wurde.

Er hat so das Fundament mitgelegt, dass unser Verband so lebendig, freigeistig, stark und aktiv politisch tätig war.

Immer – wirklich immer war er da, wenn wir ihn brauchten. 

 

Wir werden ihn in seiner authentischen, zuverlässigen und zugewandten Art sehr vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, seiner Familie.

Peter Mömkes, einer seiner Söhne, hat uns gesagt, dass der

Trauergottesdienst am Dienstag, den 13.11.18, um 10 Uhr in der St. Johann Baptist Kirche (Pfarrei St. Johann Baptist, Kirchplatz 20a, 51427 Bergisch Gladbach (Refrath) gehalten wird und anschließend die Bestattung auf dem Friedhof folgt.

Die Kirche ist für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Wer zum Gottesdienst kommen und Abschied nehmen möchte, ist herzlich willkommen.

Am kommenden Samstag wird eine Todesanzeige im Kölner Stadtanzeiger, Bergischer Teil, veröffentlicht.

In tiefer Dankbarkeit und mit großem Respekt nehmen wir dann Abschied von einem ungewöhnlich integren Menschen, dessen Neugier und Weitsicht und ehrenamtliches Engagement für uns (Kölner) Contergangeschädigte Menschen und Familien, uns stets ein Vorbild war und ist.

 

Udo Herterich

  1. Vorsitzender

Interessenverband contergangeschädigter Menschen und deren Angehörige Köln e.V.

Bensberger Str. 139

51503 Rösrath

Telefon 02205 – 83 541

Telefax 0221 – 790 76 00 76

Udo.Herterich@conterganverband-koeln.de

www.conterganverbandköln.de

Liebe Mitglieder und Interessierte,
in dem Verfahren Petra Reimann gegen die Conterganstiftung bezüglich der spezifischen Bedarfe „Infrarotkabine“ und „Power Plate Vibrationsplatte“ gibt es einen Termin für eine mündliche Verhandlung

am Dienstag, den 11.12.2018

um 10:00 Uhr

im Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, Eingang Burgmauer, Saal 101, 1. Stock.

Neugierige, Interessierte und Betroffene sind herzlich eingeladen, sich die mündliche Verhandlung anzusehen.

In unserer Filmecke sind neue Videos von der Rehacare 2018 hochgeladen.

Bitte denken Sie daran das Sie zum betrachte ein Passwort benötigen.
Wenn Sie noch keines haben können Sie es unter der Rubrik „Filmecke“ anfordern.

Ich suche zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen gebrauchter Pkw (VW Golf oder VW Variant) mit Franz-System.
Vielleicht möchtest du deinen Pkw demnächst verkaufen oder du kennst jemanden, der jemanden kennt…
Bitte melden bei 

Barbara Bertmar

barbert3110@yahoo.de

Hallo zusammen,
der „Countdown“ für die diesjährige Rehacare in Düsseldorf läuft …

Natürlich sind wir auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand vertreten.

Die Halle 3 ist wieder „in Betrieb“ und so findet Ihr uns in Halle 3 Stand F32

Ihr könnt wie in den Jahren zuvor kostenfreie Eintrittskarten bei uns anfordern:

Bitte ab sofort bei

Frau Barbara Wenzel-Heyberg
Telefon 02268 – 909 42 88
Telefax 02268 – 909 42 87
eMail bwh@contergan-nrw-peer-to-peer.eu

Oder fragt einfach unsere Teammitarbeiter/eure Berater nach Eintrittskarten. Aus Kostengründen können wir wie in den Jahren zuvor nur eine begrenzte Anzahl von Karten zur Verfügung stellen.
Das heißt, wir versenden Karten nur so lange der Vorrat reicht.

Zur Zeit „basteln“ wir an unserem Standprogramm!

In den nächsten Wochen werden wir ein vorläufiges Standprogramm durch Rundmails veröffentlichen und auch auf unserer Homepage.

Also immer wieder einmal auf unsere Homepage klicken.

Gebärdensprachübersetzung ist gewährleistet.

Die Contergan Stiftung für behinderte Menschen hat Ihr Kommen schon zugesagt.

Teammitglieder aus dem Kompetenzteam des ambulanten Zentrums für Contergangeschädigte Menschen in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik in Nümbrecht werden vor Ort sein.

Zudem werden wir „Talks“ – also Gesprächsrunden haben und „Treffs“ mit Beratern zu festen Zeiten zu Themen wie Wohnumfeldberatung, Pflege und Assistenz, Bundesteilhabegesetz, Rollstuhlversorgung etc.

Vielleicht habt Ihr ja auch Ideen oder Anregungen, die wir ins Programm mit aufnehmen können?

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Wiedersehen in Düsseldorf,
Udo Herterich