Das Peer-to-Peer Beratungsangebot

Beratung und Hilfe von Gleich zu Gleich, so lässt sich Peer-to-Peer Beratung frei übersetzen. Dahinter steckt die Idee, dass contergangeschädigte Menschen mit ihrer persönlichen Lebenserfahrung effektiver anderen Betroffenen helfen können. Denn ihr Verständnis für die körperlichen, sozialen und psychischen Probleme von Menschen mit Conterganschädigung ist unmittelbar.

Das kostenlose Peer-to-Peer Beratungsangebot ist offen für contergangeschädigte Menschen, die Unterstützung brauchen, Fragen haben und Beratung wünschen.

Im telefonischen oder persönlichen Gespräch mit den Peer-Supportern können alle Ängste und Probleme frei angesprochen werden. Beim Austausch auf Augenhöhe fällt es leichter schwierige Themen anzugehen, wie Lebensängste, Ängste vor dem Alter, praktische Sorgen und Nöte.
Die Peer-Supporter kommen zu einem Besuch nach Hause, in die Reha oder Klinik und nehmen sich die Zeit zuzuhören. Sie bieten ihre Begleitung bei Arztbesuchen oder anderen wichtigen Terminen an.

Zusätzlich zu den Peer-Supportern ergänzen professionelle Fachberater das Peer-to-Peer Beratungsteam. Ihr Wissen hilft bei der Lösung von praktischen, psycho-sozialen und pflegerischen Fragestellungen. Bei der Suche nach medizinisch sinnvollen Produkten, Alltagshilfen, der Organisation der Pflege und der Bearbeitung von Anträgen stehen sie beratend zur Seite. Sie unterstützen beim Aufbau eines individuellen Netzwerkes, bestehend aus Ärzten, Therapeuten, den richtigen Ansprechpartnern bei Kranken- und Pflegekassen sowie bei der Suche nach Hilfsmitteln vor Ort.

Themen bei denen das Peer-to-Peer Beratungsteam hilft:

– Hilfsmittel oder Pflegeleistungen müssen beantragt werden
– der medizinische Dienst kommt und man möchte nicht allein sein
– Assistenz wird benötigt, egal wobei
– Ärzte und Therapeuten werden gesucht, die über Erfahrungen mit Thalidomidschäden und deren Folgen verfügen
– notwendige Therapien sind nicht verordnet worden und es wird nach Wegen gesucht, diese vielleicht doch durchzusetzen
– man fühlt sich ohnmächtig gegenüber Behörden, Ärzten und Therapeuten
– fachärztliche Gutachten werden benötigt
– man hat Angst fremde Hilfe anzunehmen und weiß keine Alternative
– Wohnumfeldanpassungen sind notwendig oder alternative Wohnformen werden gesucht
– die Sorgen vor der Unterbringung in einem Alten- oder Pflegeheim werden übergroß
– allgemein wird alles zu viel, man ist alleine und weiß nicht mehr weiter

Wir sehen es als eine große Chance, durch den Austausch untereinander, alle Aufgaben, Hürden, Ängsten und Problemen, die jetzt und zukünftig noch vor uns liegen, selbstbestimmt lösen zu können.

Ruft an, wenn ihr die Unterstützung unseres Peer-to-Peer Beraterungsteams braucht.

Schriftgröße